Hier finden Sie einen Überblick über die geplanten Früherziehungskurse für das Schuljahr 2017/2018. In den Kursen sind noch Plätze frei – nehmen Sie bei Interesse einfach Kontakt mit uns auf.

Musikerziehung mit Natalie Kolb

Natalie Kolb sammelte erste musikalische Erfahrungen im Alter von fünf Jahren am Klavier und nahm ab 9 Jahren zusätzlich Klarinetten-Unterricht. Sie studierte elementare Musikpädagogik und konnte bereits mehrjährige Erfahrung im Bereich Eltern-Kind-Musik und musikalischer Früherziehung sammeln.

Eltern-Kind-Musik für Babys

dienstags von 10:00 – 10:45 Uhr (Plätze frei)

Für Kinder von 6 – 18 Monaten.

Musik spielt für das angeborene Potenzial jedes Kindes eine ganz besondere Rolle. Das musikalische Spiel fördert die Bindung und Zuneigung auf einfache und angenehme Weise. Das Hauptziel des Kurses besteht darin, Anregungen für das musikalische Spiel zu Hause zu geben.

Folgende Inhalte finden sich im Kurs wieder: Begrüßungslieder, Kniereiter und Reime, Aktivitäten für das Körperbewusstsein, Wiegen- und Streichellieder, Aktivitäten mit Tanz- und Gehbewegungen und Bewegungen im Takt – auch mit Instrumenten, musikalische Echospiele und natürlich das erste Begleiten mit Instrumenten (Rasseln, Glöckchen, Klanghölzer, Trommeln…).

Eltern-Kind-Musik für Kleinkinder

dienstags von 11:00 – 11:45 Uhr (Plätze frei)

Für Kinder von 18 Monaten bis ca. 3 Jahre

Neben elementaren Instrumenten (wie Trommeln, Klanghölzer, Xylophon, Rasseln, Glöckchen,…) begleiten auch Tücher, Seile und Reifen unser Spiel und Musizieren.

Wir erleben altbekannte Kinderlieder neu, und Eltern können ihr Liederrepertoire durch neue Kinderlieder aufstocken.

Nicht zuletzt bekommen Eltern Anregungen für das Musizieren mit ihren Kindern im Alltag.

Musikalische Früherziehung für 3-Jährige

dienstags von 15:00 – 16:00 Uhr (Plätze frei)

Für Kinder ab 3 Jahren

Wir erleben in der musikalischen Früherziehung für 3-Jährige alle Themen des Jahreskreises mit allen Sinnen verbunden im Spiel.

Singen, elementare Instrumente kennen und spielen lernen, Tanzen und Bewegung, Musik hören, spielerische Berührung mit der allgemeinen Musiklehre sind die Hauptbestandteile dieses Kurses.

Trommelgruppe

dienstags von 14:15 – 15:00 Uhr (Plätze frei)

Für Kinder von 5 – 8 Jahren

Wir trommeln gemeinsam auf Djemben. Im Vordergrund stehen rhythmische Spiele und das Begleiten von Liedern. Ebenso experimentieren wir mit Rhythmen und Klängen.

Die Kinder werden mit Hilfe von Eisbären, Löwen, Fledermäusen und Co Notenwerte und Rhythmen auf eine leichte und spielerische Weise erlernen.

Musikerziehung mit Margarete Issy Wanner

Margarete Issy Wanner wurde in eine Musikerfamilie hineingeboren und bereits von klein auf mit Musik „infiziert“. Mit 10 Jahren begann sie mit dem Geigenunterricht und studierte in Augsburg Musikpädagogik. In Freiburg absolvierte sie eine Ausbildung zur Musik-Kinesiologin. Später schloss sie noch eine Fortbildung „Instrumentalspiel für Menschen mit Behinderung“ ab. Frau Wanner ist seit 1999 bei uns im Hause tätig. Neben Geige und Ensemblearbeit unterrichtet sie die Musikalische Früherziehung für 4- und 5-Jährige und den Kurs Musik erleben. Im Rahmen ihrer Früherziehungs-Arbeit hat sie ihre berühmten Fingerspiele mit Tick und Tock entwickelt. Tick und Tock animieren auch das schüchternste Kind dazu, beim Unterricht rege mitzumachen.

Musikalische Früherziehung für 4- und 5-Jährige

dienstags von 15:00 – 16:00 (Plätze frei)
dienstags von 16:00 – 17:00 Uhr (Plätze frei)
mittwochs von 15:30 – 16:30 Uhr (Plätze frei)
donnerstags von 14:15 – 15:15 Uhr (Plätze frei)

„Musik Erleben“ für Kinder ab der 1.Klasse

mittwochs von 16:30 – 17:30 Uhr (Plätze frei)

Mein Rezept für die Musikalische Früherziehung? Gerne!

Man nehme

  • ein Thema
  • ein Fingerspiel
  • ein nettes Lied
  • gute Musik aus allen Epochen der Musikgeschichte und Ländern dieser Erde
  • und das Orff- Instrumentarium

Man eröffne das Thema – oft mit einer kleinen Geschichte –  und mache ein Fingerspiel dazu. Dann lerne man das Lied kindgerecht mit viel Abwechslung, spiele auf den Instrumenten und tanze. Man würze das Ganze mit Humor und Bewegung und gebe den Ideen und Impulsen der Kinder Freiraum.

Und für Musik erleben?

Genau so. Nur schwieriger – und ohne Fingerspiel.

Das Besondere: Wir besuchen über’s Jahr verteilt alle Lehrkräfte der Musikschule. Sie stellen uns ihre Instrumente vor und die Kinder dürfen ausprobieren. Und nach einem Jahr weiß jedes Kind, welches Instrument es lernen will.